In Kürze

Sojaprodukten wird oft eine östrogene und damit Brustkrebs-fördernde Wirkung zugesprochen. In Meta-Analysen von humanen Studien zeigt sich jedoch kein erhöhtes Risiko für Brustkrebs. Man muss daher nicht auf Sojaprodukte verzichten, wenn man Brustkrebs vorbeugen möchte.

Bei vielen herrscht eine große Skepsis gegenüber Sojaprodukten. Da sie pflanzliche Hormone enthalten sollen, fürchten viele Männer um ihre Männlichkeit, Frauen wiederum haben Bedenken aufgrund von Brustkrebs. Ob die Befürchtungen in Bezug auf Sojaprodukte zutreffen, darum soll es in dieser Serie gehen. Den Anfang macht heute das Thema „Brustkrebs“. In den Industrieländern stellt Brustkrebs den zweithäufigst diagnostizierten Krebstyp dar, und unter allen an Krebs erkrankten Frauen ist er für die meisten Todesfälle verantwortlich1)DeSantis, C.; Ma, J.; Bryan, L.; Jemal, A. Breast cancer statistics, 2013. CA Cancer J. Clin. 2014, 64, 52–62.. Falls man ihn durch die Ernährung also irgendwie beeinflussen könnte, wäre das großartig!

Warum werden Sojaprodukte mit Brustkrebs in Verbindung gebracht?

Sojabohnen enthalten pflanzliche Hormone, so genannte Phytoöstrogene. Sie werden auch Isoflavone genant. Diese haben auch im menschlichen Körper schwache hormonähnliche Wirkungen. Ein bestimmter Typ von Brustkrebs (ER-positiv) kann durch Östrogene stimuliert werden, weshalb man vermuten könnte, dass Sojaprodukte diese Art von Brustkrebs fördern könnten. Auch ein wissenschaftlicher Artikel aus dem Jahr 20012)De Lemos, Mário L (2001). „Effects of Soy Phytoestrogens Genistein and Daidzein on Breast Cancer Growth“. Annals of Pharmacotherapy (Harvey Whitney Books)35 (9): 1118–1121. hat diese Hypothese zunächst bestätigt: Die Phytoöstrogene aus Sojaprodukten fördern das Wachstum von Brusttumoren, sofern diese bereits bestehen. Dieser Artikel beschäftigt sich allerdings nur mit Studien, die im Reagenzglas oder an Tieren durchgeführt wurden. Auf der anderen Seite steht der Fakt, dass die Brustkrebsrate in asiatischen Ländern viel geringer ist als in westlichen, was vor allem auf den hohen Sojakonsum zurückgeführt wird. Wie ist also die genaue Studienlage?

Wie ist die Studienlage?

Die Frage, ob Sojaprodukte mit Brustkrebs assoziiert sind, lässt sich in zwei Fragen differenzieren:

  1. Verursachen Sojaprodukte bzw. Inhaltsstoffe aus Sojaprodukten Brustkrebs, d.h. führt ein Konsum von Sojaprodukten zu einem Neuauftreten von Brustkrebs?
  2. Fördert der Konsum von Sojaprodukten einen bestehenden Brustkrebs bzw. das Wiederauftreten von geheiltem Brustkrebs?

Zu 1):

Experimentelle Studien (im Reagenzglas, an Tieren) deuten darauf hin, dass bestimmte Komponenten aus Soja Brustkrebs fördern könnten. Die Studienlage ist hier aber nicht eindeutig; es gibt auch in-vitro-Studien, die einen hemmenden Effekt von Phytoöstrogenen oder Soja allgemein auf Brustkrebszellen zeigen3)Liu X, Suzuki N, Santosh Laxmi YR, Okamoto Y, Shibutani S (2012): Anti-breast cancer potential of daidzein in rodents. Life Sci 91 (11-12), 415-9. Alle Studien, die einen brustkrebsfördernden Effekt von Soja zeigen, arbeiten im Übrigen mit chemisch induzierten Tumoren und einer Menge von Isoflavonen, die zum Teil 20-fach höher ist als die Menge, die ein Mensch natürlicherweise über die Nahrung aufnehmen kann.

Bevölkerungsstudien an Menschen, bei denen der Verzehr von Sojaprodukten in Beziehung zu dem Auftreten von Brustkrebs gesetzt wurde, zeigen in einer Meta-Analyse von 20064)Trock, Bruce J.; Hilakivi-Clarke, Leena; Clarke, Robert (2006): Meta-analysis of soy intake and breast cancer risk. In: Journal of the National Cancer Institute 98 (7), S. 459–471. DOI: 10.1093/jnci/djj102. zusammengenommen ein um 14% erniedrigtes Risiko für das Neuauftreten von Brustkrebs! Dieser Effekt ist stärker für Frauen vor der Menopause, aber auch nach der Menopause kann noch ein Effekt gezeigt werden. Auch in einer Meta-Analyse von 2013 konnte dieses Ergebnis wieder bestätigt werden5)Fritz H, Seely D, Flower G, Skidmore B, Fernandes R, et al. (2013) Soy, Red Clover, and Isoflavones and Breast Cancer: A Systematic Review.
PLoS ONE 8(11): e81968. doi:10.1371/journal.pone.0081968
.

Eine Erklärung für die Widersprüche in den Reagenzglas-Studien könnte sein, dass Phytoöstrogene je nachdem wie viel Östrogen im Körper vorliegt, andere Wirkungen haben: Bei einem Östrogenspiegel, wie er bei „normalen“ Frauen vor der Menopause vorhanden ist, üben Phytoöstrogene nämlich einen anti-östrogenen Effekt aus6)Ju YH, Allred KF, Allred CD, Helferich WG (2006) Genistein stimulates growth of human breast cancer cells in a novel, postmenopausal animal model, with low plasma estradiol concentrations. Carcinogenesis 27: 1292-1299. doi:10.1093/carcin/bgi370. PubMed: 16537557.7)Qin W, Zhu W, Shi H, Hewett JE, Ruhlen RL et al. (2009) Soy isoflavones have an antiestrogenic effect and alter mammary promoter hypermethylation in healthy premenopausal women. Nutr Cancer 61: 238-244. doi:10.1080/01635580802404196. PubMed: 19235040.. Diese Bedingungen liegen jedoch in den meisten dieser in-vitro-Studien nicht vor.

Zu 2):

Bevölkerungsstudien zeigen, dass auch das Wiederauftreten von und die Mortalitätsrate bei Brustkrebs durch den Verzehr von Sojaprodukten reduziert werden kann8)Fritz H, Seely D, Flower G, Skidmore B, Fernandes R, et al. (2013) Soy, Red Clover, and Isoflavones and Breast Cancer: A Systematic Review. PLoS ONE 8(11): e81968. doi:10.1371/journal.pone.0081968.

Meine Empfehlungen

Da es zur Zeit noch Forschungsbedarf bezüglich der genauen Wirkungen von bestimmten Phytoöstrogenen aus Soja gibt, empfehle ich Menschen mit einem erhöhten Brustkrebsrisiko derzeit noch nicht explizit, Nahrungsergänzungsmittel mit Isoflavonen einzunehmen.

Allerdings rate ich auch nicht davon ab, Sojaprodukte zu verzehren. Im Gegenteil: Täglich 2-3 Portionen Sojaprodukte (entspricht einer Menge von ca. 30 – 50 mg Isoflavonen, die z.B. in 200 g Tofu oder 400 ml Sojamilch enthalten sind) entsprechen der durchschnittlichen Verzehrmenge von Japanern9)Wada K, Nakamura K, Tamai Y, Tsuji M et al. (2013): Soy isoflavone intake and breast cancer risk in Japan: From the Takayama study. Int J Cancer 133 (4), 952-60 und für diese Menge hat sich zumindest in Bevölkerungsstudien sogar eine geringe Reduktion in Bezug auf das Brustkrebsrisiko, das Wiederauftreten und die Mortalität gezeigt. Man muss daher nicht auf Sojaprodukte verzichten, wenn man Brustkrebs vorbeugen möchte.

.

Alimonia

Literatur   [ + ]

1. DeSantis, C.; Ma, J.; Bryan, L.; Jemal, A. Breast cancer statistics, 2013. CA Cancer J. Clin. 2014, 64, 52–62.
2. De Lemos, Mário L (2001). „Effects of Soy Phytoestrogens Genistein and Daidzein on Breast Cancer Growth“. Annals of Pharmacotherapy (Harvey Whitney Books)35 (9): 1118–1121.
3. Liu X, Suzuki N, Santosh Laxmi YR, Okamoto Y, Shibutani S (2012): Anti-breast cancer potential of daidzein in rodents. Life Sci 91 (11-12), 415-9
4. Trock, Bruce J.; Hilakivi-Clarke, Leena; Clarke, Robert (2006): Meta-analysis of soy intake and breast cancer risk. In: Journal of the National Cancer Institute 98 (7), S. 459–471. DOI: 10.1093/jnci/djj102.
5. Fritz H, Seely D, Flower G, Skidmore B, Fernandes R, et al. (2013) Soy, Red Clover, and Isoflavones and Breast Cancer: A Systematic Review.
PLoS ONE 8(11): e81968. doi:10.1371/journal.pone.0081968
6. Ju YH, Allred KF, Allred CD, Helferich WG (2006) Genistein stimulates growth of human breast cancer cells in a novel, postmenopausal animal model, with low plasma estradiol concentrations. Carcinogenesis 27: 1292-1299. doi:10.1093/carcin/bgi370. PubMed: 16537557.
7. Qin W, Zhu W, Shi H, Hewett JE, Ruhlen RL et al. (2009) Soy isoflavones have an antiestrogenic effect and alter mammary promoter hypermethylation in healthy premenopausal women. Nutr Cancer 61: 238-244. doi:10.1080/01635580802404196. PubMed: 19235040.
8. Fritz H, Seely D, Flower G, Skidmore B, Fernandes R, et al. (2013) Soy, Red Clover, and Isoflavones and Breast Cancer: A Systematic Review. PLoS ONE 8(11): e81968. doi:10.1371/journal.pone.0081968
9. Wada K, Nakamura K, Tamai Y, Tsuji M et al. (2013): Soy isoflavone intake and breast cancer risk in Japan: From the Takayama study. Int J Cancer 133 (4), 952-60