Dreierlei Oster„ei“ – vegan

//Dreierlei Oster„ei“ – vegan

Dreierlei Oster„ei“ – vegan

Wer noch auf der Suche nach Rezeptideen für den Osterbrunch oder den -nachmittagskaffee ist, wird mit diesen drei Rezeptideen vielleicht fündig. Alle drei drehen sich um das Ei, das allerdings in keinem der Rezepte vorkommt, denn alle sind vegan. Das tut dem Geschmack allerdings keinen Abbruch: Alle Rezepte sind von Ei-Fans getestet und für gut befunden worden. Viel Spaß beim Nachkochen und -backen und ein schönes Osterfest!

Deviled „Eggs“ – Gebackene Kartoffeln mit Hummus-Füllung

Zutaten

Ca. 1 kg Drillinge oder kleine, ovale Kartoffeln, halbiert
2 TL High-Oleic-Sonnenblumenöl

1 Dose Kichererbsen
1 EL Zitronensaft
1 TL Senf
1 TL Kurkuma
1 TL Ahornsirup (optional)
1/4 TL Cayenne-Pfeffer
2 EL Tahini
3 EL Wasser
Steinsalz, Pfeffer

Paprika
Schnittlauch, gehackt

Zubereitung

Den Ofen auf 175°C vorheizen und die Kartoffelhälften mit der Schnittfläche nach oben auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech ausbreiten. Mit etwas Öl besprenkeln und für ca. 40 Minuten backen (bzw. bis sie weich und leicht goldbraun sind). In der Zwischenzeit das Hummus vorbereiten: Alle Zutaten bis auf Paprika und Schnittlauch pürieren und optimalerweise in einen Spritzbeutel füllen (wer keinen hat, kann die Füllung auch einfach mit einem Teelöffel hineingeben). Die fertigen Kartoffeln abkühlen lassen und mit einem Löffel oder Ausstecher kleine runde Löcher (wie die bei einem gekochten Ei, bei dem das Eigelb entfernt wurde) in die Kartoffelhälften einfügen. Dann das Hummus mithilfe des Spritzbeutels mit einer Sternspitze in diese Löcher hineingeben und mit Paprika und Schnittlauch verzieren. Die Deviled „Eggs“ lassen sich warm oder kalt verzehren. Guten Appetit! :)

Spiegel„eier“-Cupcakes

IMG_5234

Zutaten für 12 Stück

Für die Cupcakes

115 g Weißmehl, 405
115 g Dinkel-Vollkornmehl
2,5 TL Backpulver
1,5 EL Stärke
150 g Zucker (z.B. Vollrohrzucker, Kokosblütenzucker oder Xylitol)
1 TL Vanillepulver
120 ml High-Oleic-Sonnenblumenöl
180 ml Pflanzenmilch

Für das Topping

400 g Sojaquark von Provamel oder 500 g Sojajoghurt natur, abgetropft über Nacht
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
100g Puderzucker
400 ml Pflanzenmilch (am besten sehr weiße, z.B. Reismilch)
1 Glas Pfirsiche

Zubereitung

Muffinförmchen einfetten oder mit Papierförmchen (z.B. Tulpenförmchen, von dm) auslegen und den Ofen auf 175°C Ober-Unterhitze vorheizen. Die trockenen Zutaten miteinander verrühren. Öl und Pflanzenmilch zu der Mischung geben und nur so lange miteinander verrühren, bis sich die Zutaten gerade so eben miteinander verbunden haben. Kleine Klümpchen sind nicht schlimm. Den Teig gleichmäßig auf die 12 Förmchen verteilen und ca. 20-25 Minuten backen. Gut auskühlen lassen.
Für die Vanillecreme das Puddingpulver in 7 EL der Milch auflösen und den Puderzucker mit einrühren. Den Rest der Milch aufkochen, vom Herd nehmen und das Puddingpulver einrühren. Dann erneut für ca. 1 Minute aufkochen lassen, dabei gut umrühren. Den Pudding abkühlen lassen. Dabei immer wieder umrühren, damit keine Haut gebildet wird. Wenn er komplett abgekühlt ist, den Sojaquark bzw -joghurt hinzugeben.
Aus den Pfirsichen 12 kleine „Eigelbe“ mittels eines Ausstechers oder Deckels etc. ausstechen. Die Vanillecreme mit einem Löffel auf die Cupcakes geben und mit je einem „Eigelb“ verzieren.

Tofu-Rühr„ei“

IMG_4296

Zutaten für zwei Portionen als Hauptmahlzeit

400 g Tofu natur
3-4 EL Tamari oder Sojasauce, salzreduziert
2 TL Kurkuma
250 g Cherrytomaten
1 Bund Frühlingszwiebeln und/oder eine Handvoll Schnittlauch/Petersilie
Pfeffer, 1 Messerspitze Cayenne-Pfeffer
½ TL Kala Namak (schwarzes Salz mit Eigeschmack)

4 Scheiben Brot

Zubereitung

Den Tofu zwischen zwei Frühstückbrettchen auspressen und danach auf einem Teller mit einer Gabel zerkleinern. Die Cherrytomaten je nach Größe vierteln oder achteln, die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden bzw. die Kräuter fein hacken. Die Tofukrümel in einer beschichteten Pfanne leicht anbraten und mit Tamari ablöschen. Die Cherrytomaten und die Frühlingszwiebeln unterrühren und 3-5 Minuten mitdünsten. Mit Kurkuma, Pfeffer und Cayenne-Pfeffer würzen und zum Schluss das Kala-Namak darüber geben. Mit Brot (und frischen Kräutern sowie einem Salat) servieren. 

.

Fotos © Linda Weißer

2017-09-06T18:20:37+00:00 19 März 2016|Rezepte|0 Comments

About the Author:

Administratorin von alimonia.net | Ernährungsberaterin

Leave A Comment