Die Lügen der Medien – Teil 3: Sellerie macht sexy

/, Psychologie/Die Lügen der Medien – Teil 3: Sellerie macht sexy

Die Lügen der Medien – Teil 3: Sellerie macht sexy

Wie schon am Beispiel des Werks „Weizenwampe“ aufgezeigt, versuchen viele selbst erklärte Ernährungswissenschaftler mit Ernährungsmythen Geld zu machen, indem sie Bücher voller Falschaussagen herausbringen. Diese hören sich aber meist einfach so toll an, dass man sie gerne glauben möchte. Wie z.B. die Aussage des US-Autors Alan Hirsch in seinem Buch „Scentsational Sex: The Secret to Using Aroma for Arousal“:

Wenn man eine Selleriestange kaut, setzt man Androstenon- und Androstenol-Geruchsmoleküle im Mund frei. Diese Pheromone gelangen über den Rachen hinauf in die Nase, wo sie ein Erregungsgefühl erzeugen, das den Körper anregt, Gerüche und Signale auszusenden, die einen attraktiver für Frauen machen.

Nach Hirsch soll sich der Mann also durch den Sellerie-Verzehr sexy fühlen und dadurch automatisch auch auf die Frauenwelt so wirken.

7081749139_19da3d07d2_o

Zu den Fakten

Androstenon und Androstenol sind Steroide, die als Abbauprodukte des Testosterons u.a. im Hoden (Männer) und in den Eierstöcken (Frauen) gebildet werden. Sie können sowohl im Schweiß als auch im Urin nachgewiesen werden1)Kaminski, R. M. (2006). „The Pheromone Androstenol (5 -Androst-16-en-3 -ol) Is a Neurosteroid Positive Modulator of GABAA Receptors“. Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics 317 (2): 694–703.. Daneben kommen sie tatsächlich auch in Staudensellerie vor2)Wysocki, C. J.; Dorries, K. M.; Beauchamp, G. K. (1989): Ability to perceive androstenone can be acquired by ostensibly anosmic people. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 86 (20), S. 7976–7978.! Ihre Wirkung als Pheromone ist allerdings nicht bewiesen3)Kirk-Smith, M.D., and Booth, D.A. (1980) „Effect of androstenone on choice of location in others‘ presence“. In H. van der Starre (Ed.), Olfaction and Taste VII, London: Information Retrieval Ltd., pp. 397-400.4)J. Havlicek, et al. (2010): Current issues in the study of androstenes in human chemosignaling In: Vitamines and Hormones: Pheromones 83, pp. 47–81.. Das sogenannte Veromonasalorgan oder auch Jacobson-Organ ist bei den meisten Säugetierarten dafür zuständig, Gerüche wahrzunehmen, die eine weitergehende Funktion als die bloße Geruchsinformation besitzen: Pheromone sind bei ihnen wichtige Signalstoffe für die Fortpflanzung. Die Existenz dieses Organs beim Menschen ist in der Wissenschaft aber sehr umstritten5)Wyatt, Tristram D. (2003). Pheromones and Animal Behaviour: Communication by Smell and Taste. Cambridge: Cambridge University Press. und bislang konnte keinerlei Nachweis erbracht werden, dass es funktionierende Zellen dieses Organs gibt6)Witt M, Hummel T; Hummel (2006). „Vomeronasal versus olfactory epithelium: is there a cellular basis for human vomeronasal perception?“. International Review of Cytology. International Review of Cytology 248: 209–59., dass eine Verbindung von diesem Organ zum Gehirn besteht7)Wysocki CJ, Preti G; Preti (November 2004). „Facts, fallacies, fears, and frustrations with human pheromones“. The Anatomical Record. Part a, Discoveries in Molecular, Cellular, and Evolutionary Biology 281 (1): 1201–11., oder dass es überhaupt eine Struktur gibt, die diesem Organ beim Menschen entsprechen könnte8)Bhatnagar KP, Kennedy RC, Baron G, Greenberg RA.; Kennedy; Baron; Greenberg (1987). „Number of mitral cells and the bulb volume in the aging human olfactory bulb: a quantitative morphological study“. Anatomical Record 218 (1): 73–87.9)Bhatnagar KP, Smith TD; Smith (2001). „The human vomeronasal organ. III. Postnatal development from infancy to the ninth decade“. Journal of Anatomy 199 (Pt 3): 289–302..

Fazit

Es gibt also keine wissenschaftliche Grundlage dafür, Androstenon und Androstenol als Pheromone des Menschen zu bezeichnen10)Doty RL. (2010). The great pheromone myth, p. 296 Baltimore, MD: Johns Hopkins University Press.11)Wyatt, Tristram D. (2015): The search for human pheromones: the lost decades and the necessity of returning to first principles. In: Proceedings. Biological sciences / The Royal Society 282 (1804). Die Männer unter uns können sich also leider nicht auf die Kräfte des Selleries verlassen, sondern müssen wohl oder übel auf andere bewährte Methoden der Partnerwerbung zurückgreifen. ;)

.

Kennt ihr noch andere Mythen aus den Medien, die die aphrodisierende Wirkung von bestimmten Lebensmitteln bewerben? Schreibt sie mir gern in die Kommentare!

Alimonia

.

.

Image credit: Celery&Onion CC BY-ND 2.0 by Anastasia R

Literatur   [ + ]

1. Kaminski, R. M. (2006). „The Pheromone Androstenol (5 -Androst-16-en-3 -ol) Is a Neurosteroid Positive Modulator of GABAA Receptors“. Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics 317 (2): 694–703.
2. Wysocki, C. J.; Dorries, K. M.; Beauchamp, G. K. (1989): Ability to perceive androstenone can be acquired by ostensibly anosmic people. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 86 (20), S. 7976–7978.
3. Kirk-Smith, M.D., and Booth, D.A. (1980) „Effect of androstenone on choice of location in others‘ presence“. In H. van der Starre (Ed.), Olfaction and Taste VII, London: Information Retrieval Ltd., pp. 397-400.
4. J. Havlicek, et al. (2010): Current issues in the study of androstenes in human chemosignaling In: Vitamines and Hormones: Pheromones 83, pp. 47–81.
5. Wyatt, Tristram D. (2003). Pheromones and Animal Behaviour: Communication by Smell and Taste. Cambridge: Cambridge University Press.
6. Witt M, Hummel T; Hummel (2006). „Vomeronasal versus olfactory epithelium: is there a cellular basis for human vomeronasal perception?“. International Review of Cytology. International Review of Cytology 248: 209–59.
7. Wysocki CJ, Preti G; Preti (November 2004). „Facts, fallacies, fears, and frustrations with human pheromones“. The Anatomical Record. Part a, Discoveries in Molecular, Cellular, and Evolutionary Biology 281 (1): 1201–11.
8. Bhatnagar KP, Kennedy RC, Baron G, Greenberg RA.; Kennedy; Baron; Greenberg (1987). „Number of mitral cells and the bulb volume in the aging human olfactory bulb: a quantitative morphological study“. Anatomical Record 218 (1): 73–87.
9. Bhatnagar KP, Smith TD; Smith (2001). „The human vomeronasal organ. III. Postnatal development from infancy to the ninth decade“. Journal of Anatomy 199 (Pt 3): 289–302.
10. Doty RL. (2010). The great pheromone myth, p. 296 Baltimore, MD: Johns Hopkins University Press.
11. Wyatt, Tristram D. (2015): The search for human pheromones: the lost decades and the necessity of returning to first principles. In: Proceedings. Biological sciences / The Royal Society 282 (1804
2017-09-06T18:20:37+00:00 10 November 2015|Ernährungswissenschaft, Psychologie|0 Comments

About the Author:

Administratorin von alimonia.net | Ernährungsberaterin

Leave A Comment